GERSFELD: Erholungs-Stress

Freitag Mittag bis Sonntag Mittag.
48 Stunden zum Erholen, Abschalten und neue Kraft für die Arbeitswoche sammeln. "Positiver Stress"... und ein Riesenspaß.


Hier, in der Rhön stehen einem alle Möglichkeiten offen.
Ein gemütlicher Spaziergang durch den Wildpark in Gersfeld, ein Ausflug zur Wasserkuppe, Sauna in den Kaskade Thermen. Am besten genau in dieser Reihenfolge. Dazwischen eine frische Forelle von einem der vielen Forellenhöfe. Das Leben in der Rhön ist sogar im November herrlich bunt.

Am Kloster Kreuzberg Kaffee und Kuchen ohne Reue. Wie das geht? Na ganz einfach: Zuerst extensives Treppensteigen zu den drei Wallfahrtskreuzen oben auf dem Berg. Von hier aus kann man wunderbar die Fernsicht genießen, oder bei Hochnebel das wunderbare Schauspiel der vorbeiziehenden Nebelschwaden erleben. Anschließend in der angeschlossenen Gastronomie das verdiente Stückchen Kuchen vertilgen und/oder ein kühles, dunkles Kreuzberger Klosterbier zischen.


Der Spaziergang durchs Schwarze Moor ist unser Ausflugs-Highlight. Ein 2.7km langer Holzplanken-Weg führt rund um und durch das Schwarze Moor. Eine einzigartige Naturfläche mit moosbewachsenen Baumstämmen, Heidekraut, schlammigen Wasseraugen, windgebeugten Bäumen. Alle paar Meter sind Erklärungstafeln mit interessanten Informationen zu Flora und Fauna aufgestellt. Außerdem gibt es einen Aussichtsturm, den man über 80 Stufen erklimmen kann. Der Rundgang über das Naturschutzgebiet kostet keinen Eintritt, aber man sollte beim Betreten oder Verlassen einige Euro in das kleine Holzschaf stecken. Zum Dank ertönt ein ohrenbetäubendes „Mäh! Mäh!“.
600 Meter hinter dem Parkplatz „Schwarzes Moor“ befindet sich ein ehemals innerdeutscher Grenzposten. Eindrucksvoll erschreckendes Zeugnis der DDR-Ära.
Im Kiosk am Parkplatz bekommt man übrigen eine sehr leckere Thüringer Bratwurst als Wegzehrung.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen